Archives 2022

Frühschoppen auf dem Freizeitgelände

Hallo ihr Sänger, Sängerinnen, Mitglieder*innen,
a fördernd, wissd ihr eigendlich, dass der Jochen
Stolpmann alle 4 Woche, außer in da Windazeid
(Winter-Zeit) unsa Freizeitgelände Sundags-
morgens uffschließe dud.
Ä gläni Gruppe driffd sich donn do zum Frühschoppe un schwedze so
ä zwee Schdund, un geniese die schäh Luft und
des Voglgezwidscher. So ab de halwer Elfä.
Alsower luschd hod ob Männlein oda Weiblein, ma
muß a näd schwedze, konn a gonz äfach
zuhorsche!
Bin ämol gschbonnd ob ihr kummd,
isch bin meischdens a do.
Die Termine schreibd
die Sabine a ins Blettl.
Awa da negschde is om 9. Okt.

Oskar Hardung

Endlich wida Gadefeschd!

Ach was war des fa ä gezeda,

inzwische weeses a jeda,

dass ma weje dem Virus näd feiern konnd,

näd blos bei uns, nä im gonze Lond.

Doch des singe hawe mir uns näd nämme losse,

mir singe im Freie hawe ma kodzerhond beschlosse,

un weils do haus bei uns im Gade is so schäh,

sols heid mid dem Feiern in unserm

Freizeidgelände a wieder weida gäh.

S’iss un war näd so äfach alles nei zu organisierä,

s’konn soi, dasses do oder dord ä bisl klemmd,

seid so gud duds halt heid ämol toleriere.

Mir unnerhalde eich so gud es gehd

un ebbes zu dringe un zu fuddern gibds a

>>>   wie da do vorne seht.   >>>

Des ware moi Gedonge noch vor dem Feschd

doch heid sinn ma unser eigene Gäschd.

Isch hab des Bedürfnis es hier euch all zu sage,

außer dere Hitz hatt ich nix zu klage.

Es lief bis jetzd alles om Schnürle wie in alde Zeide,

un eich SchwetSingers mag ich näd blos wege dem Singe, a wege dem schaffe leide.

Danke, ihr und mir können sein auf euch Stolz, die Sängebündler sinn gemacht aus besonderem Holz!

25.07.22 von Oskar Hardung

Unser Gartenfest steht an!

Endlich wieder !

Schönes Wetter ist wieder bestellt für Sonntag, 24. Juli.
Der Sängerbund Schwetzingen lädt nach zwei Jahren Pause zu seinem beliebten Gartenfest ins Sängerbund Freizeitgelände hinter dem Schlossgarten ein.

Am Vormittag gibt es ab 11 Uhr Frühschoppen mit Weißwurst und Brezel zu den Klängen der Stadtkapelle- Musikverein Schwetzingen e.V.
Zur Mittagszeit werden Grillspezialitäten und Salatteller angeboten.

Ab 14 Uhr treten alle drei Chorgruppen des Sängerbundes, cOHRwürmer, SchwetSingers und d´accord unter der bewährten Leitung von Elena Spitzner auf.
Für kühle Getränke, leckeren Kaffee und selbstgebackene Kuchen ist gesorgt.
Der Sängerbund Schwetzingen freut sich auf zahlreiche Besucher.

Sonntag, 24. Juli, 11 bis 19 Uhr, Gartengelände des Sängerbundes, hinter dem Schlossgarten.
Die Autos bitte im Maschinenweg abstellen, dann am Spielplatz Römische Wasserleitung vorbei zu Fuß weiter.
Oder mit dem Fahrrad kommen!

Da schänschd Schloßgade!

Die doll Präsendadsion der Musigschulschüler mid ihre Lehra*innen hod misch doch gladd an de „Singende klingende Schloßgade“ vor viele Johr erinnerd.
1979 hod da Sängerbund uff in Vorschlag vum Dirigend, dem Imhofs Walter, fünf befreundede Kinnerchör eugelade die hawe, donn om Pingschdmondag an vier verschiedene Pungdä, on der Mosche, om südl. Zirgel, om Apollotempl, un im Paderre, die Kinner unna onnerem a mid Musiga Begleidung gsungä un musizierd.
Do war a in bsunners befreundeda, Chor aus Weisenbach im Schwarzwald dabei.
Zuvor hod da Säbu Kinnerchor, mid neunzisch Kinna, im Auguschd 1978 mid dem Schwetzinger Musigveroin, schunn ä Sunndagskunzerd im Schloßgade gegewe, leida hods do hald ebbes gereard.
Awer der singende klingende Schloßgade war in großa Erfolg so, dass da Sängerkreis „Kurpfalz-Schwetzinge“ mit alle soine Kinnerchör ä pa Johr schpeda, im Schloßgade a on verschiedenä Schdelle ä großes Kinna Sängerfeschd durschgfierd hod.
Was a widda in großa Erfolg wa.
Jedzerd isses doch so, das die Schwetzinger Veroine, wie a die Musigschul, doch a zur Belebung vunn „unserm“ Gade beigedrare hawwe.
Do sinn jo a immer viel Leid vun dä umliegende Dörfer kumme.
A vorm Krieg hod ma schunn gewissd wie schäh es im Schloßgade is un hod dord unna da Leidung vun dem Wiener Hofrat Viktor Kehldorfer ä deitsches Sängerfeschd, mid dausende Leid, abghalde.
Deshalb wunnard‘s misch awer dennoch gonz arg, dass ma do erschd ä Kommisson euberufe muss um feschdzuschdelle, dass der Schloßgade da schänschd is.
Mir Schwetzinger hawes doch schunn immer gewissd, „unsa Schloßgade“ wa un is da schänschd, weid un breid.
Awa uns frogd jo Kääner!

Juli 2022 von Oskar Hardung

Fête de la Musique, die zweite* !

Der d’accord beim „Pferderennen“

21.Juni 2022

* in Schwetzingen zum zweiten Mal,

die Idee als solche gibt es aber schon seit 40 Jahren !

War es im letzten Jahr,aufgrund der Pandemie noch mit vielen Vorschriften verbunden (nur immer kurzer Auftritt, dann zum nächsten Standpunkt, um große Publikumsansammlungen zu verhindern) , so waren in diesem Jahr schon fast kleine open-air-Konzerte möglich.
Natürlich nicht zu lange, denn es wollten ja viele Gruppen, Bands, Einzelmusiker auftreten!

Die Großen von den cOHRwürmern sangen im AWO-Hof „Vois sur ton chemin“ und „One song“, letzteres gerade erst einstudiert.

D´accord begann mit „Wäre das nicht wunderschön?“ aus dem Musical „My Fair Lady“, danach „Überall erklingt Musik“, das man ja als Motto der Fête de la Musique ansehen kann.
Auf hebräisch folgte „Hinei chenei“ mit einer sehr beruhigenden Melodie.

Danach die Hüte auf ! Die Sängerinnen und Sänger von d´accord begaben sich auf die Rennbahn von Ascot, der Gavotte aus dem schon genannten Musical.

Die SchwetSingers sangen das Medley mit Liedern aus „The Greatest showman“ auf dem südlichen Schloßplatz.
Doro, die leider nicht mitsingen konnte, machte tolle Fotos !

Isch mähn, awer Hallo!

Doll, Schäh, Glasse, Geil, einmalisch usw. was ich do alles gherd hab.
Die Féte de la musique, bei der a da Petrus mid gschpield hod, war in Gnaller.
Faschd hed isch jo gschriwwe, klaro isch hab jo a midgsunge.
Awer Schpaß beiseid, s’hod uff jedenfall Spaß gemachd babei gewessd zu soi.
Vor oinische Johre hawisch bei moine Freund in Lunéville die Féte de la musique schunn ämol erlebd, s‘war dord schunn schäh, awer die Schwetzinger Ausgab vun dere Fete om Dienschdag war doch der Gibbel, s’dollschde was isch erlewe durfd.
Hab jo ga näd alles herä un sehä känne, awer was isch mid moinere Fraa alles gsehä hab hod fa unser alde Gnoche grad so gelongt.
Wonn nimmie laafe un a näd long schdehä konsch, is ma mid dem zufriede was hald noch so gehd.
Die ehemalisch „Agana“, die Goose, Rosi hod vorne bei s’Gergewitze ihrm Fodogschefd, ihr Programm in gewohnda un gekonda  Manier vorgetrage un mir hawe nadierlisch fleißisch midgsungä.
Unser zwee Bierjemeschda (OB & 1.BM) ware im Schdress un sinn a vorbei gerennd, reischlisch  Applaus fa die Rosie bevor ma sisch wida drennd.
Die Spitzners Elena ä Musigarin allererschder Güde, wa in da Dreikänischschdroß mid ihre Gsangsschüler am Klavier, moi Fraa dud winge hallo Elena mir sinn hier.
Bei da AWO, newa dem blaue Museum, kummt uns a wider Musig endgeje.
In Allä-unerhalder singd un schwedzd in Mundard Lieder, s‘kummd a da Kessler‘s Martin mid soinere Quedsch un singd mid uns Schpargl-Lieder, donn die Sängerbunds Elena mit de CHORwürmer un Solischdä, groß un gläh un mir vum da d’accord, hawe schäh mid da Elena gsunge un wurde gelobd, vum Gymnasium die Chör dud se a noch begleide, donn konn se gäh.
Danoch kummd da Musigvereun un ? wees isch näd. Uffm Schloßpladz ded die Elena mid dä SchwetSingers a noch singe, des will isch awa a noch heerä wie des dud gelinge.
A do war isch jo gonz begeischderd die SchwetSingers hawe do vorm „Griene Bom“ ä dollie Schau abgezoge.  
In da Monnemer Schdroß bei da Welde singe zwee uffm Balgon, weidahie nochämol Musig un uff da Glähne Plongä sogar ä Big Bänd, doll, isch sag eich äfach doll, allä was isch schunn g’herd hab.
Also wer dess alles organisierd hod, ä großes Lob vunn alle Zuhörer war allerseidz zu höre.
Isch ded sare, der 21. Juni muss unbedingt, de Franzose soi Dong, in de Schwetzinger un dä Sängerbund-Kalenner.
Do felld ma a nosch oi, als vor viele Johre, isch moi Schlagzeig un mid de Buwe, Fichtner (Klavier) un Billen (Gitarre), ä Klavier vum Jugendraum-Keller ruf un nuner gschleppd hab, um uff de erschde Schdroßefeschde in da Dreikänischschdroß Musig zu mache, swar hald a in Ofong.
Awer des is wider ä gonz onnerie Gschischd. Schwetzinge weida so, do will ich nimmie in Urlaub fahre, zumal die Luéviller mid ihre foine Leggareie jo om Freidag druff, bei uns a uff da glähne Plonge ware.

                         21.06.22 von Oskar Hardung                                                                                        

Säbu Chör uff da Bühn!

Endlich war es mol wider so weid,

dass ma wider konnd zum Singe unner die Laid.

Da Schwetzinger Schpargelsomsdag om sibde Mai,

hod alle Laid oigelade, do sinn mir nadierlich

wie immer dabei.

Moi Ute sechd do geh ich mid,

un da Sohnemann mid de Kinner mähnd

mir kumme zu dridd.

Dass mir a fidd sinn fa des große Feschd,

geh mir zur AWO do gibds Schpargelesse fa alle Geschd. Isch sag aisch was, es konn a gar näd onnerschd soi,

des Schnidzl, die Kadoffel, die Nudl mid de Schpargel

war alles minonner foi.

A die Elke, die Doris un die Gerda ware da,

dass die noch dem Esse, donn gud singe war doch glar. Hald die Elke konn nimmie schad,

dass sie nimmie kummd,

awer die hod unne vor da Bühn ä bisl midgebrummd.

Awer jedzerd kummds, der große Uffdridd vum

 Sängerbund.

Mir vum d’accord freue dass ma dierfe uff die Bühn, unne gonz viel Laid weil a die Sonne schien.

Die Elena hod die cOHRrwürmer gud gedrimmd,

 dass a jeder Ton gut schdimmd.

Die Mikro’s gud eugrichd dass ma die viele Kinner a gud hörd, bei Chör vor uns, war des näd so gud, des hod mich weider hinne sitzend gschdörd. Do hawisch hald gegladschd wonn die onnere Leid a gegladschd hawe.

Viel Applaus war der gerechde Lohn.

Donn sinn die SchwetSingers uff die Bredder die fa die Künschdler die große Welt beide vor de Leid,

die ware a Opdisch gschdeild un zum singe bereit.

Do seschd ä Fraa isch kenn se näd,

zu änarä onerä Fraa: Sie, hawe die schunn ämol höre singe? Nä, a do bassese na ämol uff, do hawese ebbes versäumd vielleichd dud uns des Zuhöre gelinge.

Seschd die Fraa a isch bin doch vun Nussloch do grieg isch nix mid. Sag isch zu dere Fraa die a in Nussloch singd, do seid ihr awer arm dro.

Alles in allem war alles gud un schäh,

doch om meischde hod misch doch da Kinnerchor gfreed, Hallo Elena, so konns weider gäh!  

In gläner Wehmuddrobe hod die Sach hald

doch noch ghabd,

der zwedde Vorstand lag im Grongehaus

und die erschde Vorsitzende bei äm Lehrgong

in Leipzisch rumdabd.

(Die Zwee hedde sich an dem Dag a gfreed!)

17.05.2022, von Oskar Hardung

Senioren-Freundeskreis vom Sängerbund

Alles neu macht der Mai…usw. heißt in einem Volkslied, so soll es auch bei den Sängerbund Senioren am 20. Mai in dem beliebten Freizeitgelände hinter dem Schloßgarten (Schloßgartenweg) sein.
Einen Neuanfang oder Wiederbeginn nach? Corona wollen die Verantwortlichen mit den Senioren*innen bei Kaffee und Kuchen wagen.
Wegen ständiger Anfragen möchte Renate Schnitzer, auch im Namen von Oskar Hardung, diesen Termin schon heute bekannt machen und auch hierzu wie die Jahre bisher alle Schwetzinger Senioren*innen (auch Neubürger*innen) herzlich einladen.
Beginn 15 Uhr!

15.04., von Oskar Hardung

Der Super-Benefiz Owend im Ludherhaus

Isch sidz im Ludherhaus uff moim Pladz un bin om schdaune un die Laid newer mir dune raune: doll was die do owe uff der Bühn dun mache.
Der Anlass s’is eigentlich zum greune awer haid dierfe ma zum helfe lache.
Ä Super-Feuerwerg voll Gsang, Musig, Gebabbel un guder Laune, alles is begeischderd un is om schdaune. Respeggd vor der Agana, Rosi Goos, gehd als erschdie, noch der Begrüßung un da Jazzmusig uff die Bühn, sie kanns, do war glei ebbes los.
Der gud besezde Saal werd glei animierd un meschd midd, im negschde Programmpungd kumme die Fraue zu dridd.
Die Spitzner’s Elena ä Tonkünschndlerin erschder Klasse, was sie opagd konn sich sehe lasse.  
Die „Evas Schwestern“ in Schwetzinge un a draus im Land sinn die Künschdlerinne fa ihr widzische un schpridzische Vordreg bekonnd.
Awer isch will näd wiederhohle was die Zeidungsleid schunn alles gschriwwe hawe.
Jedie Silb war wohr, ma muss alle, awer a alle Amader un Profi Künschdler*inne lowe.
Doch gonz besunners ging mir persenlisch der eldere, geflüchdede Professer mit soinere Geig ons Gemied.
Isch hab rischdisch midfiehld als hed isch ä Ukrainisches Herz.
Umso mehr hod misch des a donn gfrehd, dass die Organisation  vun dä drei Fraue Elena, Anna un Nathalie noch so korzer Vorbereidungszeid so laudlos un beschdens geglabd hod.
Jedzerd grigd der Professer aus der Ukraine, spontan in Eppele a noch ä Wonung, on dem Owend. 
Bin a ä bisl Schdolz uff die Sängerbündler un die SchwetSingers, dass dänne newer dem viele Schaffe, (om Oigong, in da Kisch un om Gedrängeschdond, s’is geloffe wie om Schniersche Hond in Hond) donn noch gelingd sisch uff der Bühn sisch gonz doll zu präsendiere.
Korz un gud, dess war in Owend denn wärisch nie vergesse, s‘wer jedz noch zu wünsche, dass des un vieles onneres is näd umsunschd gewese!

14.04. von Oskar Hardung