Gedicht: Die alte-neue Vereinsfahne!

Heid schreib ich ebbes, ihr werd es sicherlich erahne, vom Sängerbund soiner reschdaurierde Fahne. Es kam dieser Tage des gude alde Stück, fa viel Geld uffgemodzt aus Karlsruh zurügg. Was soll der Kees sare monsche Leid, früher gab es oft wesche so ähnere Fahne Schdreid.

Awer lossd eich sare hier handeld es sich um ein ganz besonderes hisdorisches Stück, und für den Sängerbund ein besonderes Glück,
dass noch näd immer sorgsamen behandle, mir als äldeschder Schwetzinger Verein die Fahn bewahren vor weiderem verschandle.

Mussde doch unsere Gründer von 1854 bis 1864, 10 lange Jahre warten, dass man aus Angst vor Revolutionären die Vereinsgründung kann starten. Jedoch ging danach in de turbulende Zeide, die Fahn verlore, vor lauter schdreide?

Weiterlesen

Oskar Hardung: „Der Großbutz im Säbu-Gelände“

In de ledschde Dage war es wider so weit,
zum Butze un Schaffe ware eugelade alle Sängersleit.
Zum Schaffe sinn’se all gekomme, s’gibt a ebbes zu esse hod ma vernomme.
Morgens am achte,  dut der Hoffmanns Max schon die Hecke betrachte.
Als ich komm donn glei da noch,
kommt a die Gerda Franz un der Manfred Starke mir verschlägds die Sproch.
Der Stolpmanns Jochen is dann in soim Element,
schnappt sich zum Zelt Aufbau ä paar Männer awer Käner schennt.
Der Helmlings Werner in ruhischer Genosse,
entfernt de Abfall hinnerm Haus hod er beschlosse.
Danoch der Butze Gerhard mit soiner longe Seeg,
meschd die alde Äschd weg weil die im Weg.

Weiterlesen

Gedicht: Neue Freund und Bürger!

Es für mich ganz eine erfreuliche Sache,
was die Frigga und die Tanja do mache.
Vier junge Männer aus Schwarz-Afrika,
ware plötzlich mit der Flüchtlingswelle da.
Sie sinn ganz net und hilfsbereit,
und haben im Sinn sicher keinen Streit.
Sie sind eingeladen bei uns zum singen,
ich hab das Gefühl es tät ihnen auch
ganz gut gelingen.

Die Musik ist diesen Männer nicht fremd,
sie fühlen sich wohl, sind nicht gehemmt.
Wir Choristen von den SchwetSingers und d’accord,
wären sehr traurig sie müssten aus welchem
Grund auch immer, wieder fort.
Nicht nur wegen ihrer Sangesstimme,
so nette Leut dut ma selten finne.
Aber auch der Frigga und der Tanja gebührt
höchstes Lob gezollt,
da könnt ihr denke was ihr wollt.
Sie helfe mit dass es diesen Flüchtlinge wird gelinge
sich in der Fremde zurecht zu finne.

Ihr habt Mut und Engagement bewiese,
macht weiter so, und dut des Lob geniese.
Ihr opfert viel Zeit und auch Geld,
und tragt dazu bei, für eine bessere Welt.
(Frigga Jacob und Tanja Orth)

von Oskar Hardung

Gedicht: Unser 42. Jumelage Jahr mit dem Coral „Croissants d’Or“

A des geschah im 1250de Jubiläumsjohr!
Unser 42. Jumelage Jahr mit dem Coral „Croissants d’Or“

Zum End vom Jubiläumsjohr,
kommt es mir ganz französisch vor,
denn ich sitz im Bus mit viel Leid,
weil mir singe wolle mit de Freunde heit.
Seit üwer verzisch Johr dut es uns gelinge,
un mir mit de Lunèviller Freunde singe.
Mir Sänger un rinne vom („d’accord“) daChor
besuche die Sänger un rinne vom „Croissant d’Or“.
Es wird wie immer ä großes Feschd,
wann sie bei uns, oder mir bei denne sinn Geschd.

Am Bahnhof morgens um halwer achde,
dut die Sabine ihre Schäflein bedrachde.
Es fehle ä paar, die liege im Bett un huschde laut,
sie drinke in Schnaps un Tee aus Kamillie Kraut.
Der Fahrer Peter von der Firma Mayer,
lenkt den Bus, der is net so deier.
Die Fahrt war gut zügisch un schnell,
um Elfe ware mir in der Kapell.
Es wurd begrüßt un doll geküsst,
awer ich hab a monche Gsischder vermisst.
Es wurd geprobt mit dem C’croissant d’or,
beim „Wamus posta sias“ kams mir spanisch vor.

Im Saale Erkemann gab es aus äm große Haffe
in gute Eintopf auf die Deller,
Ich heb moin Deller hie,
doch die Edith (Piaf) war schneller.
Ich konn a viel verzehle mit der Freundin Michèl/e,
doch ihrn Scherard war leider net zur stell.

Danoch in der Kerch,
mir singe uns eu kurz un üwerzwerch.
Es fülle dann ganz viel Leid des Gottes Haus,
mir hoffe die gewe uns ganz a viel Applaus.
Ich seh die viel Kunschd beflissene Franzose,
un hubs dann schnell in Kittel un Hose.
Die Leid die klatsche wie kann es annerschd soi,
mit moiner Flieg bin ich schäh sie rufe ei gugg
Misiö Oskar der is awer foi.

Es singe die Freund un mir singe mit,
unser vier Solischde singe a zu dritt.
Die Besucher-Leid die glatsche vehemennd,
mich zwickt am Hals moi neies Hemd.

Wie des Konzert insgesamt war gewese,
kennt ihr die negschde Dag in der Zeitung lese.
Danoch geht es wider in alde Wasserwerk als dann,
es steht die Pflege der Freundschaft auf dem Programm.

Ich sag eich was für mich war’s wie immer ä großie Freud,
zu höre de Freund geht’s gut, un a de annere Leut.
Die Edith hot mich gsehe un glei gekrallt un geküsst,
Gott sei donk, ich hett se doch schonscht sehr vermisst.

Ä großie Ehre wurd dem 91jährische  Dirigent un Gründer
vom Choral „croissant d’or“ Jean Senécal zuteil,
er hats verdient, es wird viel gschwetzt un dauert ä weil.
Mir singe Tourdion un vom Tanze Lieder,
bevor der Woi uns vielleicht schdreggt hinnieder.
Dann gibt es noch Geschenke fa die Freund,
mit denne mir im Lied sind vereunt.
Jetzt her ich awer mit dem schreiwe uff im Bus,
deshalb, ja deshalb is jetzt Schluß.

Oskar Hardung