Archives April 2019

Oskar Hardung: „Der Großbutz im Säbu-Gelände“

In de ledschde Dage war es wider so weit,
zum Butze un Schaffe ware eugelade alle Sängersleit.
Zum Schaffe sinn’se all gekomme, s’gibt a ebbes zu esse hod ma vernomme.
Morgens am achte,  dut der Hoffmanns Max schon die Hecke betrachte.
Als ich komm donn glei da noch,
kommt a die Gerda Franz un der Manfred Starke mir verschlägds die Sproch.
Der Stolpmanns Jochen is dann in soim Element,
schnappt sich zum Zelt Aufbau ä paar Männer awer Käner schennt.
Der Helmlings Werner in ruhischer Genosse,
entfernt de Abfall hinnerm Haus hod er beschlosse.
Danoch der Butze Gerhard mit soiner longe Seeg,
meschd die alde Äschd weg weil die im Weg.
Im Haus isses inzwische lebhaft un laut,
es wird von de Medcher gebutzt und Ähni noch Spinnwebe haut.
Die Sigrid die Gardiene entfernt fa zum wesche,
in der Küch klebern Bierkrüg un die Servierbleche.
Die Rebmanns Sabine is inzwische a gekumme, un hod die Vorhäng zum Wesche mitgenumme.

Weiterlesen