Gedicht: Die alte-neue Vereinsfahne!

Gedicht: Die alte-neue Vereinsfahne!

Heid schreib ich ebbes, ihr werd es sicherlich erahne, vom Sängerbund soiner reschdaurierde Fahne. Es kam dieser Tage des gude alde Stück, fa viel Geld uffgemodzt aus Karlsruh zurügg. Was soll der Kees sare monsche Leid, früher gab es oft wesche so ähnere Fahne Schdreid.

Awer lossd eich sare hier handeld es sich um ein ganz besonderes hisdorisches Stück, und für den Sängerbund ein besonderes Glück,
dass noch näd immer sorgsamen behandle, mir als äldeschder Schwetzinger Verein die Fahn bewahren vor weiderem verschandle.

Mussde doch unsere Gründer von 1854 bis 1864, 10 lange Jahre warten, dass man aus Angst vor Revolutionären die Vereinsgründung kann starten. Jedoch ging danach in de turbulende Zeide, die Fahn verlore, vor lauter schdreide?

Doch de Aldvordere es 1914 noch vorm Krieg es gelang, ma hängt zum 60zisch jährische Gebordsdag ä nei’i schäni Fahn an die Fahneschdang. Die hod jedzd, wie gsaad etwas lädiert üwerlebd, awer heid ganz Stolz üwer unsere Häupder schwebd, denn do schdehd druff un machd uns kund,„Zum Lied bereit zu jeder Stund, es blühe fort der Sängerbund“ 

von Oskar Hardung im Juli 2019

Vereinsfahne des ältesten Vereins von Schwetzingen: „Zum Lied bereit zu jeder Stund, es blühe fort der Sängerbund“

Sängerbund Schwetzingen