165. Jahreshauptversammlung

165. Jahreshauptversammlung

Keine Langeweile beim ältesten Verein der Stadt

Wie abwechslungsreich das vergangene Vereinsjahr war, dass konnten die erschienenen Mitglieder schon in einer  Diashow vor dem offiziellem Beginn 165. Jahreshauptversammlung sehen.

Nach der Begrüßung sangen die Aktiven der beiden Chorgruppen d’accord und SchwetSingers unter Leitung von Elena Spitzner zum Gedenken an die sechs im Berichtszeitraum verstorbener Mitglieder „Meine Zeit steht in deinen Händen“.

Die erste Vorsitzende Sabine Rebmann begann ihren Jahresbericht mit einer Präsentation über die Neueintritte, Entwicklung der Mitgliederzahlen, Altersstruktur und Anteil von Männer und Frauen bei den Aktiven. Von 136 aktiven SängerInnen in den vier Chorgruppen sind 23,5% (!) männlich, was somit eine deutliche Steigerung gegenüber 2015 (18%) ist. Die Anzahl der SängerInnen ist ebenfalls etwas gestiegen, die der fördernden Mitglieder nimmt leider stetig ab.

Das Vereinsjahr 2018 war neben der Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung, was für die Verantwortlichen mit viel Arbeit verbunden war, geprägt von vielen Aktivitäten. So wiederholten die SchwetSingers Anfang des Jahres aufgrund des großen Publikumzuspruches gleich zweimal das Musical von Elena Spitzner „Das kalte Herz“. Auch das Konzert von d’accord, cOHRwürmer und Jugendchor im April kam bei den Besuchern sehr gut an. Die Besucher sangen die bekannten Volkslieder begeistert mit. Zum Abschluss des Jahres folgte mit dem 50. Weihnachtskonzert bei Kerzenschein, bei dem alle vier Chorgruppen mitwirkten, der Höhepunkt des Jahres 2018. Unter anderem wurde das Weihnachtsoratorium von Camille Saint-Saens gesungen.

Großer Dank an die Helfer!

Die 1. Vorsitzende dankte allen Beteiligten sowie den ehrenamtlichen Helfern bei den Veranstaltungen und weiteren Vereinsaktivitäten. In diesem Jahr wurden die Bäckerinnen der Spargel-Quiches, Torten und Kuchen beim Spargelsamstag, Gartenfest, Kinderfasching und Freundeskreis-Treffen besonders hervorgehoben. Sie alle bekamen zum Dank eine kleine Süßigkeit. Einen besonderen Dank ging an die beiden Vizedirigenten Renate Schnitzer und Sebastian Jaeger, die beim Gartenfest für die erkrankte Chorleiterin Spitzner eingesprungen sind. Oskar Hardung wurde für Organisation und Durchführung der monatlichen Freundeskreistreffen gedankt, ebenso für seine stetige „Dichtertätigkeit“, die er auch an diesem Abend mit jeweils einem Gedicht über die Vorstandswahl und die vakante Stelle des Pressewartes unter Beweis stellte.

Im laufenden Jahr 2019 stehen unter anderem die Bewirtung und die Auftritte beim Spargelfest an, ein Open-Air-Konzert bei der AWO im Juli, der Besuch der Freunde aus Lunéville („Les Croissants d’Or“) und das 51. Weihnachtskonzert am 22. Dezember in der evang. Stadtkirche an. Etwas ganz Besonderes wird auch die Teilnahme der beiden Chöre d’accord und SchwetSingers am internationalen Chorwettbewerb „The Singing World“ in St. Petersburg im August werden.

Weitere Jahresberichte

Es folgte der Jahresbericht der Chorleiterin Elena Spitzner. Sie freute sich über das gelungene Volksliederkonzert und den Erfolg des „Kalten Herzen“. Seit zwei Jahren hat sie die Chorleitung von d’accord inne und zur Zeit arbeite man an allgemeinen Repertoire, das auch möglichst auswendig gesungen werden soll, da sich die Sänger und Sängerinnen dann besser auf die Dirgentin und vorallem auf das Publikum konzentrieren und nicht hinter Notenblätter verstecken.

Zu den SchwetSingers, die Elena Spitzner genauso wie den Kinderchor nun schon seit 2001 leitet, sagte sie, dass sie sich etwas Neues überlege, da die bekannten Musicals inzwischen von fast allen Chören gemacht werden. So etwas wie „Das Kalte Herz“ war etwas Besonderes, das könne es aber nicht jedes Jahr geben.

Beim Kinderchor, den cOHRwürmern, bemängelt Spitzner, dass die Kinder mit vier oder fünf Jahren in den Chor kommen, bei ihr Stimmbildung und das Singen als solches erlernen und sobald sie in der dritten Klasse sind, in Schulchöre gehen und nicht mehr in den Sängerbund-Chor.

Im derzeitigen Jugendchor sind viele gute Stimmen, sodass mit acht Leuten dreistimmig gesungen werden kann.

Kinderfasching: Kein endgültiges Aus!

Die Vertreterin der SchwetSingers Christina Valdna erwähnte die vielen Auftritte und bedankte sich im Namen dieser Chorgruppe bei den Vertretern von d’accord für die tolle Unterstützung bei der Pausenbewirtschaftung der Konzerte.

Den Bericht von Kinderchorbetreuerin Cindy Baumann verlas Sabine Rebmann anhand von Diagrammen über Probenbesuch und Teilnahme bei den Auftritten.

Kassenwartin Marion Schwab erläuterte die Einnahmen und Ausgaben im Jahr 2018. Bei der anschließenden Aussprache zu den Berichten wurde deutlich gemacht, dass die diesjährige Absage (2019) des Kinderfaschings keinesfalls endgültig ist. Beim Verein kamen viele Anfragen von Eltern ein, diesen doch wieder durchzuführen.

Kassenrevisorin Gabi Gehrke, die zusammen mit Gerald Wettengel die Kasse geprüft hatte, bescheinigte einwandfreie Buchführung und beantragte die Entlastung der Kassenwartin und des gesamten Vorstands. Diese wurde einstimmig erteilt.

Mit der silbernen Verdienstnadel wurden Michael Hardung und Marion Schwab für ihre Tätigkeit im geschäftsführenden Vorstand seit 2012 ausgezeichnet.

Wiederwahl

In der geheimen Wahl von 1. Vorsitzenden und 1. Schriftführerin wurden Sabine Rebmann und Jutta Greulich in ihren Ämtern einstimmig wiedergewählt. Der 2. Vorsitzende Michael Hardung dankte im Namen der Versammlung den beiden für ihr Engagement um den Sängerbund und Ehrenmitglied Gerhard Butz, der die Wahl zuvor geleitet hatte, schloss alle Vorstandsmitglieder in diesen Dank mit ein.

Die Jahreshauptversammlung des ältesten, aber bestimmt einer der aktivsten Vereine in Schwetzingen endete mit der „Belohnung“ für besonders fleißige Sängerinnen und Sänger.

von Sabine Rebmann

Sängerbund Schwetzingen