Wie die Vögel sungen, so zwitschern unsre Lungen!

Wie die Vögel sungen, so zwitschern unsre Lungen!

Wettsingen im Freizeitgelände

Kaum zu glauben es ist uns Sängerbündler gelunge, wir haben in der Coronazeit mit einer Singstunde begunne. Bis zu zweimal 20 Leute war es der Sabine genehmigt und erlaubt, es zu wagen an was die Elena, Sabine und auch die Jutta glaubt. Man schreibt, mailt und telefoniert mit de Chormitglieder, teilt in Gruppen und was ma singt für Lieder. Desinfektion, ein Meter fuffzisch Abstand beim Proben, es halte sich alle dran, das muss man loben. Natürlich durfte bei mir nur in das Auto steigen um in das Freizeitgelände zu kommen, wer die Maske zum Schutz vor Nase und Mund genommen.

Die Dirigentin mit Piano auf der Terrasse, mir im Zelt wie bei de Pfandfinder des war Klasse. Es pfeife mit uns Spatze, Meise, Drossle und auch Finke, doch die Krabbe für den Bass fehle, des dud mir stinke. Trotzdem wir singen „Wunder geschehn“, die Leit wo vorbei laufen, hawe so was noch nicht gesehn. Sie hören auch von uns „Wer singt hat mehr vom Leben“ derweil die nächste Sängerinnen und Sänger zum Sängergarten streben. Gruppe eins sagt tschüß und grüße aus der Ferne, gehe rechts, die die komme laufe links des macht man gerne. 

Es war ein gelungener Versuch gemeinsam zu musizieren, und wichtig, dass wir uns näd aus den Augen verlieren. Es war schön sag ich ganz unbenommen, man liest es auch im Whats-Äpp und viele hoffen, dass alle die gesund sind, die nächste Woche wieder kommen. 

19. Juni 2020 von Oskar Hardung

Sängerbund Schwetzingen
Sängerbund Schwetzingen