Konzertankündigung: (Noch) ein Krimi für die Mimi

Die SchwetSingers Chorgruppe des Sängerbund Schwetzingen plant im 160. Jahr des Vereinsbestehen den nächsten großen Coup: „Noch ein Krimi für die Mimi“ heißt das aktuelle Konzertprojekt, das am Freitag, 24. Oktober und Samstag, 25. Oktober 2014 in der Alten Wollfabrik in Schwetzingen aufgeführt wird (jeweils 20 Uhr, Einlass 19 Uhr). Mit dabei sind große Charaktere wie: Mimi, eine dem Krimi Genre verfallene Leseratte, ein Gärtner, bei dem man nie so genau weiß, ob er wirklich der Mörder ist, ein paar leichte Damen, die im Gefecht um einen gewissen Herr Messer auch mal handgreiflich werden, ein gut aussehender Mann im schwarzen Smoking, der behauptet für das MI6 zu arbeiten, eine Fee, die auch nicht so genau weiß, wie sie zu dieser Rolle gekommen ist und zu guter Letzt natürlich einer Leiche, die nach einem Schuss „plötzlich“ in der Taverne liegt. Zwielichtige Gestalten und Überraschungslacher garantiert!

Nach dem Benefiz-Open Air-Konzert „Ein Krimi für die Mimi“ im malerischen Hinterhof der AWO Schwetzingen im Sommer 2011, bringen die SchwetSingers rund um Chorleiterin und Kreativkopf Elena Spitzner (Gesamtleitung) die Neuinszenierung des Krimi-Musicals auf die Bühne. Wer jetzt denkt „Ach, kenn ich schon“ liegt falsch, denn vor allem die durch Santina Rudolph erarbeitete Story sowie die Neubesetzungen der schauspielerischen und gesanglichen Parts lassen Sie das Krimi-Musical komplett neu erleben. Gepaart wird die Schauspiel „Komik“ natürlich mit musikalischen Highlights wie Bonnie & Clyde, den 80-er Jahre Hits Ba-Ba-Banküberfall oder „Der Kommissar“ sowie vielen weiteren „Krimi-verdächtigen“ Hits – und wer weiß, vielleicht schaut Mister Bond nach einem gesanglichen Intro auch mal persönlich vorbei …

Bekannte und erstklassige musikalische Unterstützung holen sich die SchwetSingers durch Mathias Buchta (Bass), Tommy Engelhardt (Saxophon) und Tobias Nessel (Schlagzeug) ins Boot. Elena Spitzner, die bereits seit über 13 Jahren als Chorleiterin in Schwetzingens ältestem Verein tätig ist, begleitet selbst am E-Piano.

Tickets gibt es ab sofort im Vorverkauf für 15€ (zzgl. VVK Gebühr) im Kundenforum der Schwetzinger Zeitung (Carl-Theodor-Str. 1 in Schwetzingen) oder unter www.alte-wollfabrik.de. Für Spontanentschlossene gibt es auch Tickets an der Abendkasse (19€).

2014-noch-ein-krimi-fuer-die-mimi-800px

Im Interview: 1. Vorsitzende Sabine Rebmann

Anlässlich ihres 45. Weihnachtskonzerts bei Kerzenschein, das am Sonntag, 22. Dezember, 17 Uhr, im Lutherhaus stattfindet, hat die Chorgemeinschaft Sängerbund in Zusammenarbeit mit dem Kinder- und Jugendchor und den SchwetSingers etwas Besonderes vorbereitet: das Weihnachtsmusical „Am Himmel geht ein Fenster auf“ von Jörg Ehni und Uli Führe. Im Vorfeld der Aufführung sprachen wir (Schwetzinger Zeitung) mit der Vorsitzenden Sabine Rebmann.

Frau Rebmann, worum geht es im Musical?
Sabine Rebmann: Es geht um die bekannte christliche Weihnachtsgeschichte. Patricia, eine deutsche Schülerin, erzählt Florina, die aus Albanien stammt, die Geschichte von der Geburt Jesu, wie sie uns ja allen aus der Bibel bekannt ist. Vor genau zehn Jahren hat der Kinder- und Jugendchor des Sängerbundes dieses Musical schon einmal aufgeführt und, als wir Anfang dieses Jahres überlegt haben, wie wir das 45. Weihnachtskonzert gestalten, fiel uns dieses Stück ein, das mit sehr eingängigen Melodien schon 2003 begeisterte.

Wie wurden die Mitwirkenden ausgewählt?
Rebmann: Da der Kinder- und Jugendchor zurzeit zahlen- und stimmenmäßig das Musical nicht alleine auf die Bühne bringen kann, hat Elena Spitzner, bei der die Gesamtleitung liegt, einen weiteren Chor des Sängerbundes, die SchwetSingers, mit einbezogen. Auch wenn es sich um ein Musical für Kinder ab neun handelt, waren die SchwetSingers sofort bereit, mitzumachen.

Wie knüpft sich das Geschehen an unsere Zeit an?
Rebmann: Die Weihnachtsgeschichte wird durch die schon erwähnte Rahmenhandlung und durch weitere Anspielungen auf unsere Gegenwart aktualisiert. Die Heiligen Drei Könige treten als Direktoren der Orient-Bank auf und eine Sekretärin rennt mit Handy hinter dem König Herodes her. Trotz dieser modernen Versatzstücke bleibt der Kern der Weihnachtsgeschichte erhalten. Aber Assoziationen zur heutigen Zeit mit Hungersnöten, Flüchtlingen und Grausamkeiten des Krieges sind durchaus vorhanden. Dieses Zusammenspiel von traditionellen mit modernen Elementen macht das Musical zu etwas ganz Besonderem.

Wie sind die Rollen verteilt?
Rebmann: Als Chorleiterin von Kinder-und Jugendchor sowie der SchwetSingers kennt Elena Spitzner die Sänger jetzt schon seit zwölf Jahren. Sie „dirigiert“ das Zusammenspiel dieser drei Chorgruppen in ihrer gewohnt temperamentvollen Art. Die Hauptrollen haben Mitglieder des Jugendchores: Maria und Josef werden von Mariama Ceesay und Niko Papadopoulos gespielt, die beiden Schwestern Sofie und Julia Haas erzählen die Rahmenhandlung, Emma Bante und Jana Laco übernehmen als Reisende einige Solopartien, Paul Riether verkörpert den Wirt. Die Rolle des Kaisers Augustus übernimmt Adrian Rüttinger aus dem Kinderchor. Tobias Kreichgauer, der diese Rolle bei der Aufführung 2003 gespielt hatte, ist mittlerweile Mitglied der SchwetSingers und stellt 2013 den König Herodes dar.

Woher kommen die Ideen für Bühnenbild und Kostüme?
Rebmann: Bei der Bühnenbildgestaltung haben wir uns mit der Krippenspielgruppe der evangelischen Kantorei abgesprochen. Sie hat die Goldfoliensterne gebastelt und wir haben im Gegenzug die größeren Elemente hergestellt. Federführend war hier Jutta Greulich, Sängerin im d’accord und Schriftführerin des Vereins, die mit viel Geschick immer wieder für die Dekoration unserer Konzerte zuständig ist. Unterstützt wurde sie von zwei Müttern. Außerdem konnten wir auch wieder auf die handwerklichen Fähigkeiten der d’accord-Sänger zurückgreifen, die beim Requisitenbau behilflich waren.

Wie sieht es mit n Kostümen aus?
Rebmann: Im Fundus hatten wir schon einige Engelskostüme, aber da es diesmal 23 (!) Engel geben wird, mussten noch weitere genäht werden. Dies habe ich zusammen mit Gabi Gehrke von den SchwetSingers übernommen. „SchwetSingerin“ Cornelia Bundschuh hat sich der Aufgabe gewidmet, den Akteuren den richtigen Ausdruck beizubringen. Den Regieplan hat Ulrike Bessler erstellt, und, da sie aus gesundheitlichen Gründen in diesem Jahr nicht selber bei den SchwetSingers mitsingen kann, wird sie als Souffleuse zur Seite stehen. Es ist also wirklich eine Gemeinschaftsproduktion des gesamten Vereins! Und nur durch das Mitwirken aller ist Vereinsarbeit und der Erfolg eines solchen Vorhabens möglich.

© Schwetzinger Zeitung, Maria Herlo, 18.12.2013


1 2 3 4 5